T.E.C. Erfurt verschenkt 800 Rosen

05. Mär 2014

Zum Weltfrauentag am 8. März

Schon für die berühmte Chansonette Hildegard Knef sollte es bekanntlich „Rote Rosen regnen“ - ihren Wunsch erfüllt das T.E.C. Erfurt am 8. März gleich doppelt und dreifach. Anlässlich des Weltfrauentages verteilt das Einkaufszentrum 800 rote Rosen an seine Besucherinnen. „Wir sind für den 103 Jahre alten internationalen Frauentag bestens gerüstet. Nicht nur, dass unsere Geschäfte jede Menge Mitbringsel und Geschenkideen für dieses besondere Datum bereithalten, das gesamte T.E.C. möchte am 8. März allen Frauen mit Blumen gratulieren“, sagt Center Manager Emanuel Michael.

Der Kampf um Gleichberechtigung und Frauenwahlrecht standen vor über 100 Jahren im Vordergrund, als die Sozialistinnen Clara Zetkin und Käte Duncker in Deutschland die Einrichtung eines Frauentages nach amerikanischem Vorbild vorschlugen und in die Tat umsetzten. Seit 1911 wird er jedes Jahr am 8. März gefeiert. „Wir wollen Brot und Rosen“ hieß es zum 75. Jahrestag 1986.

Das Recht auf Arbeit, gerechte Entlohnung, gleiche Bildungs- und Ausbildungschancen, menschgerechte Arbeitsbedingungen, berufliche Entfaltung und Fortentwicklung und die eigenständige soziale Sicherung für die Frau standen für das „Brot“. Die Möglichkeit mit Kindern zu leben und berufstätig zu sein, familiengerechte Arbeitszeiten, die Befriedigung kultureller Bedürfnisse, eine menschenwürdige Wohn- und Lebensumwelt, die gleichberechtigte Teilhabe von Männern an Hausarbeit und Kindererziehung, humane Politikformen, Toleranz und Frieden bildeten damals die „rosige“ Seite der Forderungen. Und in vielen Frauenforen ist auch 2014 nachzulesen, dass die Forderung nach „Brot und Blumen“ bis heute nichts an Aktualität verloren habe.

Als nationaler Feiertag gilt der Weltfrauentag übrigens in Russland: Dort ist am 8. März arbeitsfrei und die Frauen werden von ihrer Familie verwöhnt, aber auch Kolleginnen und Geschäftspartnerinnen bekommen Geschenke.