Aktuelle
Trends rund um die heißen Öfen
T.E.C. Erfurt
lässt Blumen sprechen
15.05.2017
Aktuelle
Trends rund um die heißen Öfen

Endlich wieder mal herzhaft zubeißen, und dafür muss man nicht mal zum Zahnarzt oder ein Vampir sein. Das T.E.C. Erfurt bläst jetzt zur Grillsaison – vom 15. „biss“ 27. Mai sind alle Freunde heißer Öfen willkommen, um bei den Grillwochen einen Blick zu werfen auf die neuesten Errungenschaften rund um das Grillen auf dem heimischen Balkon oder im eigenen Garten.

Wer demnächst Rauchzeichen über dem T.E.C. Erfurt aufsteigen sieht, hat in Sachen Vatikan oder Wilder Westen nichts verpasst. Vielmehr haben hier die heißen Öfen Hochsaison, denn das Einkaufszentrum lädt zu den Grillwochen ein. Ob jede Menge (Holz-)Kohle glüht, ob die Freunde einer knackigen Thüringer „Gas“ geben oder wie „elektrisiert“ ihre Steaks garen – die Freunde des nahrhaften Hobbys sollen bei der Veranstaltung voll auf ihre Kosten kommen.

Im T.E.C. kann man sich zwei Wochen lang ausführlich informieren, welcher Grill nun der Richtige ist. Ob Holzkohle-, Elektro- oder Gasmodell, im T.E.C. präsentieren sich eine Fülle von Klassikern und Marktneuheiten wie der „Smoker“. Media Markt und real,- sorgen dabei für ein großes Angebot und Beratung. Dazu gibt es auch gleich die passenden „Zutaten“ von der Wurst bis zur Sauce und von der Kohle bis zur Gaskartusche…

Wer zum Grill übrigens noch einen Tisch oder Gartenstuhl sucht, wird auch direkt bei real,- fündig.

14.05.2017
T.E.C. Erfurt
lässt Blumen sprechen

94 Jahre und noch immer so taufrisch wie die Blumen, die dazu verschenkt werden: Fast auf den Tag genau vor ungefähr neun Jahrzehnten wurde am 13. Mai 1923 der erste Muttertag in Deutschland begangen. Doppelter Grund also, ihn dieses Jahr am Sonntag, 14. Mai, gebührend zu feiern. Ob mit Pralinen, Parfüm oder prickelndem Sekt, ob man Blumen sprechen lässt oder die liebe Mama mit den Songs des Lieblingssängers überrascht – das T.E.C. Erfurt bietet jede Menge frische Geschenkideen für den Muttertag.

Duftende Frühlingsblumen sind in diesem Jahr hitverdächtig bei den Geschenken zum Ehrentag: etwa am „Blütenstand“ von real,- am 12. und 13. Mai, an dem Kinder und Väter bei farbenfrohen Tulpen oder romantischen Rosen sicher auf den Geschmack kommen. Ob dekorative Blumenkörbchen, originelle Gebinde oder klassische Sträußchen: auch das Blumenfachgeschäft „Edelweiß“ überrascht im T.E.C. Erfurt mit vielen kreativen Ideen rund ums Grün und lässt zum Muttertag jede Menge Blütenträume wahr werden.

Da taucht dann sicher schnell die Frage auf, ob der Muttertag weniger der Ehrung verdienter Frauen diene und eher eine Erfindung der Blumenhändler sei. Stimmt nicht wirklich: 500 weiße Nelken waren zwar in der Tat im Spiel, als 1914 eine Amerikanerin damit begann, den zweiten Sonntag im Mai zu einem Gedenktag für die verstorbenen Mütter zu erklären – die Blumen schmückten die Andacht in der Kirche. Die Mutter, die als Erste geehrt wurde, hatte übrigens schon 1865 versucht, eine Mütterbewegung „Mothers Friendships Day“ zu gründen. Über England kam der Muttertags Gedanke Anfang der 1920-er Jahre auch nach Deutschland.

Ostereier
schätzen hat sich gelohnt
Hell Area
bittet im ehemaligen Praktiker Markt zur
11.05.2017
Ostereier
schätzen hat sich gelohnt

Das Ostergewinnspiel im T.E.C. Erfurt lud die Kunden des Centers zum Mitmachen ein. Insgesamt wurden fast 700 Schätzungen abgegeben. Die richtige Anzahl der Eier im Einkaufswagen lautete 687 Eier.

Über einen Centergutschein in Höhe von 30 Euro freuen sich:

  • Jana Kegler aus Erfurt
  • Meike Trebschuh aus Kranichfeld
  • Axel Welsch aus Erfurt

06.05.2017
Hell Area
bittet im ehemaligen Praktiker Markt zur

Techno-Party

Hier hämmert jetzt die Musik – das wird sicher eine „höllische“ Party: der ehemalige Praktiker Baumarkt des T.E.C. Erfurt verwandelt sich am 6. Mai in eine „Hell Area“, in der vor allem Techno Fans auf ihre Kosten kommen. Um 21 Uhr geht es los. Alle Gäste ab 16 Jahren erwartet auf drei Floors Musik vom Feinsten, denn mit Dr. Motte konnten die Veranstalter vom Hell Kartell immerhin den „Father of Loveparade“ ins Boot holen.

„Wir fördern Musik, Kunst und Kultur“, sagt Benjamin Werther vom Hell Kartell. „Für alle Liebhaber der elektronischen Musik wird es ab Anfang Mai eine neue Anlaufstelle im Süden der Landeshauptstadt geben. Wo sich einst ein Baumarkt befand, darf zukünftig getanzt, gefeiert, kommuniziert und musiziert werden. Wir wollen ein friedliches und positives Zeichen setzen, dass Erfurt noch lebendig ist und frischer, junger Kultur bedarf. Wir möchten uns für den Erhalt kultureller Angebote und Ausdrucksformen einsetzen, um dem Club- und Kulturschwund in Erfurt entgegenzuwirken.“

Am neuen Veranstaltungsort könne man sich offen, friedlich und frei von Vorurteilen begegnen: „Ein Platz, geprägt von gegenseitiger Akzeptanz und offenen Austausch der Gedanken, mit Musik, Unterhaltung und noch mehr guter Laune.“

Im T.E.C. Erfur...
gibt’s frische Früchtchen
DRK rollt am
27. April wieder mit seinem Mobil an
04.05.2017
Im T.E.C. Erfurt
gibt’s frische Früchtchen

Sie ist rot, süß und hat mit ihren Rundungen schon viele verführt: endlich beginnt in diesen Tagen die Erdbeerzeit. Nun kommen die süßen Früchtchen aus heimischen Landen –  im T.E.C. Erfurt bietet der Erdbeerhof Gebesee die „beste Freundin der Schlagsahne“ täglich an. Ein Verkaufswagen steht am Haupteingang gleich gegenüber dem Spargelstand. Center Manager Emanuel Michael freut sich, „dass damit ein weiterer regionaler Obst- und Gemüseproduzent hier seine Spezialitäten anbietet. Das spart nicht nur lange Transportwege und garantiert somit Frische, sondern zeigt auch, dass wir uns mit den benachbarten landwirtschaftlichen Erzeugern verbunden fühlen.“

Rund 170.000 Tonnen Erdbeeren werden pro Jahr in Deutschland geerntet, die für Liebhaber von frischem Obst ist es immer ein besonderes Datum, wenn die heimischen köstlichen süßen Beerenfrüchte Saison haben. Die deutschen Beeren haben kürzere Lieferwege und können daher reifer geerntet werden und so ihr volles Aroma entfalten. Und Gebesee ist schließlich nicht weit entfernt von Erfurt…

Köstlich, kalorienarm und bekömmlich

Die Erdbeere ist ein echter Schatz der Natur, ist vielseitig verwendbar, kalorienarm und hat ein köstliches Aroma. Sie gehört zur Familie der schönen Rosengewächse, sie schmeckt gut mit Sahne oder im Salat – und sie macht schön: als erfrischender Badezusatz, als beruhigende Maske mit Quark, Honig und Sahne oder als Essenz in wohltuendem Gesichtswasser. Mit gerade mal 32 Kalorien pro 100 Gramm sind die zarten Früchtchen äußerst bekömmlich. Im Jahr isst jeder Deutsche ungefähr 2,3 Kilogramm der kleinen Vitamin-Bomben. Frische Erdbeeren haben mehr Vitamin C als Orangen oder Zitronen. Schon eine Portion von 125 g frischer Erdbeeren deckt den täglichen Bedarf an Vitamin C.

Zusätzlich stärken die Vitamine A und B unsere Abwehrkräfte, und wichtige Mineralien wie Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und Fluor fördern unsere Gesundheit. Die Fruchtsäure und die Aromastoffe der Erdbeere sollen wohltuend für die Verdauung sein. Traditionell werden Erdbeeren wegen ihres hohen Eisengehalts als Heilmittel bei Blutarmut und Bleichsucht empfohlen. „Kaum zu glauben, aber wahr: Erdbeeren enthalten etwa doppelt so viel Asparaginsäure wie der Spargel. Diese Asparaginsäure ist der Inhaltsstoff, für den der Spargel so sehr gelobt wird. Diese Säure wirkt harntreibend und sorgt für eine milde Entwässerung“, weiß man im Erdbeerhof Gebesee.

So bleiben die empfindlichen Früchte frisch

Am besten schmecken Erdbeeren mit dem richtigen Frische-Reife-Grad: Sind die grünen Blättchen frisch und fest, so ist auch die Frucht selbst frisch. Sie soll prächtig rot und fest sein. Erdbeeren sind sehr druckempfindlich und sollten daher vorsichtig transportiert werden. Damit sie auch zu Hause möglichst lange appetitlich bleiben, sollten die ungewaschenen Früchte abgedeckt an einem kühlen Ort oder im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden. So bleiben die Erdbeeren bis zu zwei Tage frisch und lecker.

Vor der Zubereitung sollte man frische Erdbeeren vorsichtig mit weichem Wasserstrahl reinigen. Für unbeschwert leichten und doch zuckersüßen Erdbeer-Genuss gibt man einen Spritzer Orangen- oder Zitronensaft hinzu. Dies verstärkt den süßen Geschmack. Zucker gehört, wenn überhaupt, erst vor dem Servieren auf die Früchte.

Traditionsbetrieb sattelte von Vieh auf Pflanzen um

Der landwirtschaftliche Traditionsbetrieb Erdbeerhof Gebesee betrieb zunächst Milchviehhaltung sowie Schweinemast. 2003 wurde der Betrieb im Rahmen einer Umstrukturierung von der Tierproduktion auf eine Pflanzenproduktion umgestellt. Dabei spezialisiert er sich auf den Anbau von Erdbeeren und Pflanzkartoffeln. Derzeit werden mehr als 600 Hektar landwirtschaftliche Flächen großflächig bewirtschaftet. Zusätzlich zu den Hauptprodukten werden auch Spargel, Äpfel und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse angeboten. Und zwar an mehr als 120 überregionalen Verkaufsständen.

27.04.2017
DRK rollt am
27. April wieder mit seinem Mobil an

Ob Unfall oder Krankheit: ein großer Teil der Bundesbürger ist mindestens einmal im Leben auf das Blut anderer angewiesen, weiß das Deutsche Rote Kreuz. Wer sich guter Gesundheit erfreut, kann also all jenen etwas Gutes tun, die dringend auf Hilfe angewiesen sind. Das DRK bittet daher am 27. April wieder zur Blutspende im T.E.C. Erfurt.  Zwischen 15 und 19 Uhr sind Spender im Blutspendemobil auf dem Centerparkplatz willkommen, die Anmeldestation befindet sich in der Ladenstraße des Centers. Beim zweiten von insgesamt sechs Terminen in diesem Jahr gibt es wieder Centergutscheine im Wert von jeweils 20 € zu gewinnen (die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt) und als Stärkung für jeden Teilnehmer einen gratis Essen beim Euro Döner.

Wer dabei sein möchte: grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspende Dienstes bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73.Geburtstag) spenden. Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von zwölf Monaten aktiv werden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren Unfallhilfe- und Blutspenderpass, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Der hohe Bedarf an Blut ist in erster Linie eine Folge des medizinischen Fortschritts, stellt das DRK fest. Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren seien nur dank moderner Transfusionsmedizin möglich geworden. Statistisch gesehen werde das meiste Blut inzwischen zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Es folgten Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Bei schweren Unfällen könne es vorkommen, dass wegen bestimmter innerer Verletzungen mindestens zehn Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen.